URL: www.caritas-zentrum-pirmasens.de/aktuelles/presse/geschenke-am-tag-der-patronin-der-caritas-ebd361e3-2e6a-4eb0-aa73-6e1c398ed7d0
Stand: 02.12.2015

Pressemitteilung

Geschenke am Tag der Patronin der Caritas

Mitarbeiterinnen der Tafel und des Caritas-Zentrums Pirmasens verschenken Kuchen und Rosen.Hand in Hand verteilten die ehrenamtlichen Helferinnen der Tafel in Zweibrücken und die Mitarbeiterinnen des Caritas-Zentrums Kuchen, Rosen, Gedenkkarten, die den Beschenkten die Legende der Heiligen Elisabeth erläuterten und Schoko-Eier. Annette Peetz, Annette Martin. Laura Peifer und Karola Seegmüller (von links) überraschten die Kunden der Tafel mit dieser gelungenen Aktion.Andrea Daum / Caritasverband für die Diözese Speyer

"Hallo, dürfen wir Ihnen einen Kuchen und eine Rose schenken", fragt Annette Martin, Leiterin des Caritas-Zentrums Pirmasens eine Kundin der Tafel in Zweibrücken. "Ja, gerne", freut sich die Frau. Sie legt den verpackten Kuchen, der ihr von Caritas-Mitarbeiterin Laura Peifer über den Tisch gereicht wird,  auf ihren Einkaufs-Trolley, der zuvor von den ehrenamtlichen Mitarbeitern der Tafel mit gespendeten Lebensmitteln gefüllt wurde.

Am Tag des 100-jährigen Bestehens des Caritas-Verbandes, am Tag der Heiligen Elisabeth orientierten sich Annette Martin und ihre Mitstreiter*innen aus dem Caritas-Zentrum, das für die Städte Pirmasens, Zweibrücken und den Landkreis Südwestpfalz zuständig ist, an der Legende der Heiligen Elisabeth, die die Armen mit Brot versorgt hatte. Als die Familie, die ihr diese Taten untersagt hatten, den Korb der thüringischen Landgräfin kontrollierten, lagen darin Rosen - so erzählt es die Legende.

Helfen ist in den aktuellen Zeiten erlaubt, ja sogar gewünscht und wichtig, wie die lange Schlange der Menschen vor der Tafel beweist, die als Projekt der Pfarrei Heilig Kreuz entstand. Vor 17 Jahren, erinnert sich Annette Peetz, die die Tafel seither koordiniert. Auch in Corona-Zeiten, in denen Tarnung, dieses Mal allerdings  in Form eines Mundschutzes, um ein Virus abzuwehren, wieder gefragt ist. "Wir versuchen hier unter den gegebenen Bedingungen die Hilfe für die Menschen aufrecht zu halten. Dass sie notwendig ist, sieht man", sagt Peetz mit Blick auf die lange Kundenschlange. Dauerlüften ist auch bei widrigen Wetterverhältnissen notwendig. "Wir freuen uns, dass wir die Möglichkeit haben, hier in unseren Räumen richtig belüften zu können. Dann ziehen wir uns eben richtig warm an", sagt Peetz und weiß genau, was  ehrenamtliche Helfer und Helferinnen wie Karola Seegmüller, die seit 15 Jahren bei der Tafel engagiert ist, in diesen außerordentlichen Zeiten leisten.

"Genau dieses ehrenamtliche Engagement wollen wir unterstützen", sagt Annette Martin zur Aktion des Caritas-Zentrums Pirmasens. Deshalb habe man sich bewusst entschieden, hinaus zu gehen, zu den Menschen zu kommen. Dass es ein regnerischer Tag ist, der die Caritas-Mitarbeiterinnen zwingt, ihren Stand, ihre Waren unter ein regensicheres Vordach am Ausgang der Tafel zu verlegen, schreckte nicht ab. "Im Gegenteil. Wir haben hier vom ersten Moment an eine große Freude bei den Menschen gespürt und viel Hilfsbereitschaft von den Kunden der Tafel erfahren, die tatkräftig mit anpackten. Binnen Minuten war alles umgebaut", freuen sich Annette Martin und Laura Peifer.

Trocken untergebracht, verteilen sie Kuchen, Rosen und die Karte mit der Legende der Heiligen Elisabeth. "Möchten Sie sich auch noch ein Überraschungs-Ei mitnehmen", fragt Martin auf die kleine Süßigkeit verweisend. "Ich habe keine kleinen Kinder", sagt die Frau. Was Süßes mag doch jeder. Stimmt, sagt die Frau, die erzählt, dass sie neun Enkel habe. Auch die werden - in diesem Moment noch nichts ahnend - am Tag der Heiligen Elisabeth ein süßes Stückchen Glück erfahren.

Text und Bild: Andrea Daum für den Caritasverband für die Diözese Speyer





Copyright: © caritas  2021