URL: www.caritas-zentrum-pirmasens.de/aktuelles/presse/ich-freue-mich-darauf-unseren-kunden-in-guter-zusammenarbeit-mit-unseren-partnern-zur-seite-zu-stehe
Stand: 02.12.2015

Pressemitteilung

„Ich freue mich darauf, unseren Kunden in guter Zusammenarbeit mit unseren Partnern zur Seite zu stehen“

Das Caritas-Zentrum in Pirmasens hat eine neue Leiterin: Annette Martin wurde gestern offiziell in ihr Amt eingeführt. Sie ist die Nachfolgerin von David Aumer, der sich nach fünf Jahren als Zentrumsleiter beruflich verändert hat. Annette Martin ist seit 1. Januar in Pirmasens und führt noch bis Ende April die Leitung des Caritas-Zentrums Neustadt parallel weiter, bis dort ihr Nachfolger beginnt.

„Die Grußworte haben deutlich gemacht, Sie sind zu Hause“, so Domkapitular Karl-Ludwig Hundemer. Der Vorsitzende des Caritasverbandes für die Diözese Speyer freute sich über die Bestätigung von allen Seiten, mit Annette Martin die richtige Wahl für diese Position getroffen zu haben.  Zugleich sah er das Caritas-Jahresmotto erfüllt: „Jeder Mensch braucht ein Zuhause“.

Einführung Annette MartinBarbara Aßmann, Annette Martin, Karl-Ludwig Hundemer

Auf Martin warten spannende Aufgaben und große Herausforderungen. „Die Anzahl der Menschen, die das Caritas-Zentrum als Post-Adresse benötigen, weil sie keine eigene Meldeadresse und oft auch keine Wohnung mehr haben, steigt“, machte Barbara Aßmann, Leiterin der Abteilung Soziales des Caritasverbandes, deutlich. Der Bedarf an Hilfe durch die Caritas nehme nicht ab. „Eine weitere Aufgabe, der Sie sich widmen müssen, wird das Finden einer barrierefreien Mietimmobilie sein, in der das Caritas-Zentrum seine Beratungsdienste künftig anbieten kann“, sagte Aßmann. 2019 solle das Zentrum umziehen.

Annette Martin, die mit Mann und Kindern in Heltersberg lebt, sei im Dekanat gut vernetzt: „Frau Martin ist im südwestpfälzischen Merzalben aufgewachsen, hat in Pirmasens das Gymnasium besucht und nach dem Studium der Sozialpädagogik in Stuttgart unter anderem bereits in Pirmasens gearbeitet. Sie war bereits in vielen Bereichen der Caritasarbeit tätig, etwa in den Bereichen Jugendarbeit, Hospizarbeit oder Flüchtlingshilfe – und hat sich daneben auch immer noch ehrenamtlich stark engagiert.“ Mit einem Füllhorn an Erfahrungen komme sie zurück nach Pirmasens, so Aßmann.

Dass diese Aufgabe für sie und die 20 MitarbeiterInnen im Zentrum keine leichte wird, ist Annette Martin bewusst: „Armut, vor allem auch Kinderarmut, demografischer Wandel und ein Zurückgehen der Infrastruktur im ländlichen Raum, Zuzug von Migranten und deren Integration - das sind die Themen, die die Region prägen“, sagte Martin. Erfolgreiche Arbeit lasse sich nur gestalten, wenn es gelinge, passgenaue Angebote für den Sozialraum zu schaffen. Das funktioniere nicht ohne eine gute Zusammenarbeit und den guten Austausch mit den Gebietskörperschaften der Städte Pirmasens und Zweibrücken und dem Kreis Südwestpfalz. „Dazu kommt auch die traditionell gute Zusammenarbeit mit der Diakonie“, unterstrich sie.

Die Probleme in der Region, seien im Grunde noch die gleichen, denen sich auch der Selige Paul-Josef Nardini in Pirmasens gewidmet habe, stellte Prodekan Bernhard Selinger fest. Lacher erntete er, als er Martin wünschte, dass es ihr nicht ergehen solle wie Nardini, der leider nicht alt geworden sei. Diesen Wunsch verband er mit dem Hinweis, dass Annette Martin auf die viel zitierte „Work-Life-Balance“ achten, und sich Zeit für sich und ihre Familie nehmen solle. Der Kreisbeigeordnete Peter Spitzer, der stellvertretend für die Gebietskörperschaften Martin im Amt willkommen hieß, bestätigte Karl-Ludwig Hundemer: „Sie haben die Beste für dieses Amt gewählt.“ Was Martin neben ihrer fachlichen Qualifikation auszeichne, „das ist ihre Herzlichkeit“, sagte Spitzer.

„Wir können hier in Pirmasens sehr gut zusammenarbeiten im Bereich Caritas und Diakonie“, bestätigte die Dekanin des Kirchenbezirks Pirmasens Waltraud Zimmermann-Geisert. Sie verwies unter anderem auf die hervorragende Arbeit der ökumenischen Sozialstationen. „Einer trage des anderen Last“, sei auch ein Auftrag an die Institutionen und der werde bei der Zusammenarbeit von Caritas und Diakonie erfüllt. Die gute Zusammenarbeit bestehe auch zwischen der Caritas und der Katholischen Familienbildungsstätte in Pirmasens, sagte deren Leiterin Susanne Dausend-Thomas. Stellvertretend für alle Mitarbeiter des Caritas-Zentrums Pirmasens sagte Bernhard Speidel, dass sich alle auf die Zusammenarbeit mit Annette Martin freuen.

Die 43-jährige neue Leiterin des Caritas-Zentrums hat 2015 am Führungskräfte-Nachwuchsprogramm der Caritas teilgenommen und hatte 2015 zunächst kommissarisch, ab 2016 offiziell das Caritas-Zentrum in Neustadt geleitet. „Wenn Not an der Frau war, konnte man sich immer auf Annette Martin verlassen“, freute sich Karl-Ludwig Hundemer über Martins Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen. Er versprach ihr schmunzelnd: „Wenn wir wieder eine Feuerwehrfrau brauchen, lassen wir sie aber ab jetzt in Ruhe“.

Text und Fotos: Andrea Daum für den Caritasverband für die Diözese Speyer

Copyright: © caritas  2018